Haustierkennzeichnung und Haustierregistrierung

In Deutschland ist eine standardisierte Kennzeichnung mittels Transponder für Hunde gesetzlich vorgeschrieben, aber auch für Katzen sinnvoll. Sie dient zur eindeutigen Identifikation im internationalen Reiseverkehr, beim Finanzamt und Versicherungen, aber auch im Verlustfall, wenn das Tier bei der Polizei oder einem Tierarzt oder Tierheim landet. Diese können mit einem speziellen Lesegerät die Chipnummer auslesen, eine Suchanfrage beim Haustierregister stellen und dann (vorausgesetzt die Nummer ist registriert) das Tier seinem rechtmäßigen Besitzer zurück bringen. (Genauere Informationen dazu gibt es in unserem Blogartikel)

 

Einen Nachteil hat der Chip jedoch: Privatpersonen haben in der Regel kein Lesegerät.

Hier erweist sich eine Tiermarke, also ein Anhänger für Halsband oder Geschirr als nützlich. Auf ihr können der Name des Tieres und die Telefonnummer des Besitzers, aber auch noch Angaben wie Rasse, Alter, Adresse oder sogar individuelle Besonderheiten, wie Krankheiten, Medikamente oder Ähnliches vermerkt sein.

Der Vorteil ist, dass der Finder ohne Umweg direkt Kontakt mit dem Besitzer aufnehmen kann, und der Vierbeiner kommt schneller wieder nach Hause und muss nicht vorher Zeit in einer Auffangstation verbringen.

Es gibt eine große Zahl an Anbietern, eine Übersicht finden Sie unter den folgenden Links.