Endokrinologie - "Wenn die Hormone verrückt spielen"

Die Endokrinologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit den Erkrankungen der hormonproduzierenden Organe. Dazu gehören unter anderem die Schilddrüse, die Bauchspeicheldrüse und die Nebennieren.

 

Entsprechend entstehen durch Fehlfunktionen dieser Organe hormonelle Erkrankungen wie z. B. Schilddrüsenüber- oder –unterfunktion, Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“) und der sogenannte Morbus Cushing, eine Überproduktion von körpereigenem Kortison in der Nebenniere.

 

Aber auch Eierstöcke und Hoden produzieren Hormone und rufen daher Störungen im Sexualzyklus und –verhalten hervor, können jedoch auch an anderen hormonellen Erkrankungen beteiligt sein.

 

Hormonelle Erkrankungen können sich in sehr vielfältigen, dabei aber auch oft sehr unspezifischen Symptomen äußern. Deshalb ist bei Verdacht eine genaue Diagnostik unerlässlich, da die unbehandelte Erkrankung bzw. der Einsatz von falschen Medikamenten schwerwiegende Komplikationen und unter Umständen auch eine verkürzte Lebensdauer zur Folge haben kann.

 

 

Check-Liste: 

  • Schuppige Haut?
  • Übermäßiger Fellverlust?
  • Gewichtszunahme/Gewichtsverlust trotz unveränderter Futtermenge?
  • Ständiger Heißhunger?
  • Starker Durst?
  • Vermehrter Urinabsatz?
  • Muskelschwäche?
  • Trägheit/Hyperaktivität?
  • plötzliche Ängstlichkeit ohne nachvollziehbaren Auslöser?
  • Neurologische Symptome?
  • Dauerrolligkeit/-läufigkeit?
  • Übersteigerter Sexualtrieb?

 

Wenn Ihr Tier eines oder mehrere dieser Symptome zeigt, kann dies ein Hinweis auf eine hormonelle Erkrankung sein, und Sie sollten es beim Tierarzt vorstellen.